Satzung

Satzung des Förderkreises Vipperow "Kirche im Dorf" e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namen
    Förderkreis Vipperow „Kirche im Dorf" e.V. (nachfolgend Verein genannt)
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Vipperow.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr ist ein Rumpfgeschäftsjahr.

§ 2 Zweck, Aufgaben

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Denkmalschutzes durch die Beschaffung und Weiterleitung von Mitteln an die Evangelische Kirchgemeinde Vipperow in der Evangelischen Landeskirche Mecklenburg für die Erhaltung, Instandsetzung und Renovierung der denkmalgeschützten Dorfkirche in Vipperow und des dazugehörenden Kirchhofs. Dies erfolgt insbesondere durch das Sammeln von Geld- und Sachspenden, die Vereinnahmung von Beiträgen sowie die Organisation von Veranstaltungen (z.B. Konzerten) zur Generierung von Spenden. Die so erzielten
    Gelder sollen zur Förderung der Instandsetzung und Renovierung der Denkmalanlage einschließlich ihrer Ausstattung sowie für alle Aufgaben, die mit dem
    Vereinszweck in Sachzusammenhang stehen, verwendet werden.
  2. Zweck des Vereins ist außerdem die Förderung der Kunst, der Religion, des Heimatgedankens und des traditionellen Brauchtums in der Kirchgemeinde
    Vipperow. Dies soll durch das Sammeln von Geld- und Sachspenden, Vereinnahmung von Beiträgen, Durchführung von Veranstaltungen (z.B. Ausstellungen, Konzerten, Heimatabenden etc.) und den dadurch erzielten Einnahmen erfolgen.
  3. Zweck des Vereins ist weiterhin die Förderung der Jugend- und Altenhilfe sowie des
    Wohlfahrtswesens in der Kirchgemeinde Vipperow. Dies soll durch das Sammeln
    von Geld- und Sachspenden, Vereinnahmung von Beiträgen, Durchführung von
    Veranstaltungen (z.B. Themen- und Tanzabenden, Konzerten, Jugendfahrten etc.) und
    den damit erzielten Einnahmen erfolgen.
  4. Über die Verwendung der Spendengeldern sowie über die Nutzung der Kirche
    Vipperow für Zwecke der Beschaffung von Geld- und Sachmitteln ist jeweils mit
    dem Kirchgemeinderat Einvernehmen zu erzielen.
  5. Neben ordentlichen Mitgliedern dürfen auch Nichtmitglieder in den gebildeten Arbeitskreisen mitarbeiten.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Ordentliches Mitglied des Vereins können Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts sowie jede natürliche oder juristische Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und auch die Ziele und den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördert und unterstützt.
  2. Ordentliche Mitglieder sind zur aktiven Verwirklichung der Vereinsziele berechtigt und verpflichtet und angehalten, regelmäßig an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen.
  3. Jugendliche unter 18 Jahren können ordentliches Mitglied ohne Stimmrecht werden. Hierfür ist eine schriftliche Einwilligung eines gesetzlichen Vertreters des Jugendlichen erforderlich.
  4. Jedes ordentliche Mitglied ist berechtigt, an der Willensbildung im Verein durch Ausübung des Antrags- und Diskussionsrechts in Mitgliederversammlungen
    teilzunehmen. Ordentliche Mitglieder mit Stimmrecht können in den Mitgliederversammlungen durch Ausübung des Stimmrechts an der Willensbildung im
    Verein mitwirken. Jedes ordentliche Mitglied mit Stimmrecht hat eine Stimme.
  5. Die Übertragung des Stimmrechts ist unzulässig.
  6. Zum Ehrenmitglied des Vereins können natürliche oder juristische Personen ernannt werden, die sich in besonderer Weise um den Verein oder/ und die Vereinsziele verdient gemacht haben. Hierüber entscheidet der Vorstand. Der jeweilige Pastor der Kirchgemeinde Vipperow wird automatisch zum Ehrenmitglied des Vereins. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder.
  7. Die ordentliche Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Der/die Antragsteller/in ist über die Entscheidung schriftlich zu unterrichten. Im Falle der Ablehnung brauchen die Ablehnungsgründe nicht mitgeteilt werden.
  8. Die Mitgliedschaft beginnt im Monat des Zugangs der Zustellung der schriftlichen Bestätigung über die Aufnahme.
  9. Die Mitglieder sind verpflichtet, mit ganzer Kraft dem Zweck des Vereins zu dienen und diesen zu fördern. Sie sind zur Zahlung von Mitgliedsbeiträgen verpflichtet.
  10. Die Mitgliedschaft endet:
    • durch freiwilligen Austritt, der jeweils nur zum Ende eines Geschäftsjahres mit einer Frist von drei Monaten schriftlich erklärt werden muss,
    • durch Ausschluss oder
    • durch Tod.
  11.  Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn
    • das Mitglied gegen die Satzung oder die Vereinsinteressen verstößt,
    • das Mitglied den Vereinszweck, den Verein oder dessen Ansehen schädigt oder Unfrieden im Verein stiftet,
    • ein ordentliches Mitglied die Voraussetzungen aus Abs. 1 und 2 nicht mehr erfüllt,
    • das Mitglied mit der Entrichtung des Jahresmitgliedsbeitrages ganz oder teilweise trotz schriftlicher Mahnung ein Jahr im Rückstand ist.
  12. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit zwei Drittel Mehrheit. Der Beschluss ist unanfechtbar.
  13. Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Ein Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

  1. Jedes ordentliche Mitglied hat einen Jahresbeitrag zu entrichten, dessen Höhe auf Beschluss der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.
  2. Der Vorstand wird ermächtigt, in Härtefällen sowie in Fällen der ordentlichen Mitgliedschaft ohne Stimmrecht den Beitrag zu ermäßigen oder befristet auszusetzen.
  3. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
  4. Der Jahresbeitrag ist bis zum 01. April eines jeden Kalenderjahres und ohne besondere Aufforderung fällig.
  5. Bei Vereinseintritt ist der Mitgliedsbeitrag spätestens zwei Wochen nach Zustellung der Aufnahmebestätigung fällig.
  6. Der Ausschluss oder Austritt eines Mitgliedes entbindet dieses nicht von der Verpflichtung des zur Zahlung fälligen Mitgliedsbeitrages.

§ 6 Organe des Vereins

  1. Organe des Vereins sind:
    • der Vorstand und
    • die Mitgliederversammlung.

§ 7 Vorstand

  1. Der Vorstand des Vereins wird von der Mitgliederversammlung in allgemeiner, gleicher, unmittelbarer und geheimer Wahl für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen, gültigen Stimmen erhalten hat. Stimmen, deren Ungültigkeit durch den Vorsitzenden der Versammlung festgestellt worden sind, gelten als nicht abgegeben. Hat niemand mehr als die Hälfte der gültigen, abgegebenen Stimmen erhalten, so findet eine Stichwahl zwischen den denjenigen zwei Mitgliedern statt, die die meisten Stimmen erhalten haben. Gewählt ist dann derjenige, der in der Stichwahl die meisten Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet die/der Vereinsvorsitzende.
  2. Der Vorstand besteht aus:
    •  der/dem Vorsitzenden
    • der/dem 1. Stellvertreter/in
    • der/dem 2. Stellvertreter/in
    • der/dem Schatzmeister/in
    • der/dem Schriftführer/in.
  3. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung zur Durchführung der Ersatzwahl einzuberufen. Die Ersatzwahl hat nach den gleichen Regelungen wie die Wahl des Vorstandes zu erfolgen. Bis zu dieser außerordentlichen Mitgliederversammlung ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen.
  4. Folgende Mitglieder des Vorstands haben Alleinvertretungsbefugnis, d.h. sie können den Verein gerichtlich und außergerichtlich allein vertreten:
    •  der/die Vorstandsvorsitzende
    • der/die 1. Stellvertreter/in
    • der/die 2. Stellvertreter/in
    • der/die Schatzmeister/in
  5. Der/die Vorsitzende beruft und leitet die Vorstands- und Mitgliederversammlungen.
  6. Der/die Schriftführer/in ist für die Protokollierung aller Sitzungen und Versammlungen der Vereinsorgane zuständig.
  7. Der/die Schatzmeister/in ist für die Finanzen des Vereins zuständig. Er/sie erledigt die Finanz- und Steuerangelegenheiten, stellt einen jährlichen Haushaltsplan auf, besorgt die Finanzbuchhaltung des Vereins und erstellt den jeweiligen Jahresabschluss.

§ 8 Aufgabenbereich der Vorstandes

  1. Dem Vorstand obliegt die Führung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinen Aufgabenbereich fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:
    • Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
    • Erstellung des Jahresplanes (Jahresbudget) sowie des Jahresabschlusses und Jahresberichts,
    • Einberufung und Leitung der ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen,
    • ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des Vereinsvermögens,
    • die Aufnahme und der Ausschluss von Vereinsmitgliedern,
    • die Anstellung und Kündigung von Angestellten des Vereins.
  2. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung oder Vorbereitung einsetzen.
  3. Vorstandsmitglieder dürfen für ihre Tätigkeit eine angemessene Auslagenerstattung erhalten, falls die anfallenden Arbeiten das für ehrenamtliche Tätigkeiten zumutbare Maß überschreiten.

§ 9 Beschlussfassung des Vorstandes

  1. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle 5 Vorstandmitglieder eingeladen und mindestens 3 der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Einladung hat durch den Vorsitzenden zu erfolgen. Hierbei ist die Bekanntgabe einer Tagesordnung nicht erforderlich. Nicht anwesende Vorstandsmitgliedern müssen im Umlaufverfahren binnen 10 Tagen an der Abstimmung beteiligt werden.
  2. Die Beschlussfassung kann auch schriftlich, fernmündlich oder per E-Mail erfolgen, wenn alle Vorstandsmitglieder diesem Verfahren zugestimmt haben.
  3. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit der Vorstandsmitglieder, mit Ausnahme des Ausschlusses eines Mitglieds, für den eine zwei Drittel Mehrheit erforderlich ist. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der/des Vorsitzenden.
  4. Die Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und sind von der/dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 10 Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet in jedem Jahr einmal statt. Bei Bedarf sind vom Vorstand weitere Versammlungen einzuberufen.
  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn ein Drittel der Vereinsmitglieder dieses unter Angabe des Grundes schriftlich verlangen.
  3. Die Einladung zur Mitgliederversammlung muss schriftlich mit einer Frist von 14 Tagen unter Angabe einer Tagesordnung durch den Vorstand erfolgen. Es ist zulässig, die Einladung außerdem einmalig in der Presse zu veröffentlichen.
  4. Der Mitgliederversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:
    • Wahl und Amtsenthebung der Mitglieder des Vorstandes,
    • Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge für das nächste Geschäftsjahr,
    • Wahl von einem Rechnungsprüfer,
    • Entgegennahme und Genehmigung des Jahresberichts des Vorstandes und des Rechnungsabschlusses (Jahresabschluss),
    • Beschlussfassung über Haushaltsplan (Budget),
    • Entlastung des Vorstandes,
    • Beschlussfassung über Satzungsänderungen,
    • Beschlussfassung über die freiwillige Auflösung des Vereins,
    • Beratung und Beschlussfassung über sonstige Tagesordnungspunkte.
  5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  6. Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.
  7. Zur Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit von drei Viertel der erschienenen gültig abstimmenden Mitglieder erforderlich. Die Abstimmung der in der Mitgliederversammlung nicht erschienenen Mitglieder kann schriftlich erfolgen.
  8. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen, gültigen Stimmen erhalten hat. Stimmen, deren Ungültigkeit durch den Vorsitzenden der Versammlung festgestellt worden sind, gelten als nicht abgegeben. Hat niemand mehr als die Hälfte der gültigen, abgegebenen Stimmen erhalten, so findet eine Stichwahl zwischen den denjenigen zwei Mitgliedern statt, die die meisten Stimmen erhalten haben. Gewählt ist dann derjenige, der in der Stichwahl die meisten Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet die/der Vereinsvorsitzende. Die Wahl des Vorstandes ist von einem von der Versammlung zu bestimmenden Versammlungsleiter durchzuführen.
  9. Anträge aus den Reihen der Mitglieder sind mindestens sieben Tage vor dem Zusammentritt der ordentlichen Mitgliederversammlung schriftlich dem Vorstand mit kurzer Begründung einzureichen. Später eingehende Anträge werden als Dringlichkeitsanträge behandelt, die nur von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit anerkannt werden können.
  10. Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von der/dem Vorsitzenden und der/dem Schriftführer/in zu unterzeichnen ist.

§ 11 Finanzen des Vereins, Kassenprüfung

  1. Der Verein finanziert sich aus:
    • Mitgliedsbeiträgen,
    • Einnahmen aus gemeinnützigen Veranstaltungen und Verwaltungstätigkeit,
    • Zuwendungen, Spenden, Stiftungen und Erbschaften.
  2. Die Finanzen sind durch den Schatzmeister zu verwalten. Über die finanziellen Mittel des Vereins ist ein lückenloses Belegwesen zu führen und die Einnahmen und Ausgaben sind der/dem Rechnungsprüfer/in revisionsbeständig nachzuweisen.
  3. Die Kasse und die Vermögensverhältnisse des Vereins sind nach Ablauf eines jeden Geschäftsjahres von einem von der Mitgliederversammlung zu wählenden Rechnungsprüfer zu prüfen. Die Prüfung hat so rechtzeitig stattzufinden, dass in der ordentlichen Mitgliederversammlung ein mündlicher Bericht über die Vermögensverhältnisse des Vereins erstattet werden kann. Der/die Rechnungsprüfer/in müssen die Fähigkeit besitzen, eine Buchprüfung ordnungsgemäß durchführen zu können. Der/die Rechnungsprüferin kann jederzeit Einsicht in die Vermögensverhältnisse des Vereins nehmen. Der/die Rechnungsprüferin darf nicht dem Vorstand angehören. Der Bericht über die Rechnungsprüfung ist schriftlich niederzulegen.

§ 12 Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
  2. Zur Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit von drei Viertel der erschienenen gültig abstimmenden Mitglieder erforderlich. Die anwesenden Mitglieder haben zur Abwicklung der Geschäfte des Vereins einen Liquidator zu benennen.
  3. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, gilt der Vorsitzende als Liquidator ernannt.
  4. Im Falle der Auflösung beschließen die anwesenden Mitglieder über die Aufteilung des Vereinsvermögens gem. § 45 BGB, das nur für gemeinnützige Zwecke und in Förderung des Denkmalschutzes Verwendung finden darf. Die Beschlussfassung hierüber bedarf einer zwei Drittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
  5. Bei Auflösung des Vereins sowie bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Kirchgemeinde Vipperow, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verwendet.
  6. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Zustimmung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 13 lnkrafttreten

  1. Die Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 29. November 2008 mit der hierfür erforderlichen Mehrheit beschlossen und tritt mit Beschlussfassung in Kraft.

Vipperow, den 29.November 2008

Gründungsmitglieder des Vereins:

  • Armin Schmersow
  • Hans-Helmut Schubert
  • Viktoria Schubert
  • Norbert Braun
  • Hanni Fabisch
  • Anke Mauerhoff
  • Ursula Holtschneider
  • Dr. Gabriele Hoffmann
  • Marita Klemmer